www.fotolulu.de
Birding-NRW

Birding-NRW


Birding oder Bird Watching, also das Beobachten von Vögeln, ist in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie z. B. in England. Dabei ist es eine wunderbare und sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Man ist an der frischen Luft, man bewegt sich und wenn einen der Ehrgeiz gepackt hat, macht es richtig Spaß. Bei besonders schönen und bunten Vögeln denkt man sofort an Papageien und Sittiche. Aber wieso eigentlich? Die bunten Farben stechen uns sofort ins Auge und diese Vögel können sehr schnell lernen.


Nun, da hat unsere einheimische Vogelwelt aber auch einige Überraschungen zu bieten:

Die Rabenvögel wie Krähe, Dohle und Elster sehen zwar unscheinbar aus, gehören aber zu den intelligentesten Vögeln der Welt. Elstern erkennen sich z.B. im Spiegel und Rabenvögel imitieren neben der menschlichen Stimme auch alle anderen Töne die sie hören.


Was die Schönheit und Farbenpracht der einheimischen Vögel angeht, brauchen sich diese keineswegs vor den „Exoten“ zu verstecken. Nehmen Sie sich einmal die Zeit und beobachten Sie die Vögel im Park oder am See. Sie werden schnell merken wie interessant das ist und Sie werden Vögel entdecken die Sie bisher noch nie gesehen haben.


Ich wünsche jedem, der bereits dem Birding verfallen ist und jedem der es entdecken will, viel Spaß bei seinen Beobachtungen. 


Bleiben Sie neugierig!

Ihr fotolulu

Ausrüstung für die Vogelbeobachtung


Was brauchen Sie zum Birding?


Was brauchen Sie zum Birding?


1. Lust und Zeit auf Natur


Sie müssen dieses Hobby nicht alleine betreiben, es gibt auch geführte Vogelwanderungen, bei denen Sie fachlich an die Materie herangeführt werden und einige Tricks lernen können.Sie können es beim „normalen“ Spaziergang machen, im Stadtpark, im Wald, am See etc. 


2. Literatur


Sie benötigen ein Bestimmungsbuch der europäischen Vogelwelt. Das bekommen Sie in jeder größeren Buchhandlung.


3. Hilfsmittel


Ein gutes Fernglas ist sinnvoll, denn gerade in Deutschland gibt es einige sehr scheue Vogelarten, die sich leichter aus größerer Entfernung beobachten lassen. Raubvögel zum Beispiel können Sie zum Teil zwar auch auf große Entfernung erkennen, Sie können auch sehen ob es ein Bussard oder ein Falke ist, aber Sie sehen nicht mehr um welche Art Falke es sich handelt.


Für Fortgeschrittene gibt es dann irgendwann ein Spektiv, mit dem man auf sehr große Entfernung sehr gut auch kleine Details sehen kann.


Bücher zum Thema

Endlich Schluss mit Zetteln und Heftchen!


Schreiben Sie Ihre Beobachtungen in diese Bücher. So entsteht mit der Zeit Ihre persönliche und präsentative "Beobachtungsbibliothek".


Im ersten Buch "Mein Birding-Buch" befindet sich eine komplette Checkliste aller Vögel Europas, inklusive deren Unterarten sowie eine Liste „seltener Gäste in Europa“.


Das Buch „Meine Vogelbeobachtungen“ ist die Fortsetzung und der gesamte Platz ist für Ihre Beobachtungen vorgesehen. Auf dem Buchrücken können Sie die Nummerierung vornehmen und die Jahreszahl dazu schreiben.

Vogelfotografie

Die Vogelfotografie ist ein zeitaufwändiges und teures Hobby. Eine Fotoausrüstung, mit der Sie wirklich tolle Fotos machen können kostet sein Geld. Für den Urlaub oder das Fotografieren im Zoo, reicht eine preiswerte Spiegelreflexkamera und ein Teleobjektiv mit 300 mm Brennweite aus.


Damit kommen Sie nicht allzu weit bei den einheimischen Vögeln, denn diese sind zum grossen Teil sehr scheu. Da sollten Sie schon ein Objektiv mit 500 mm Brennweite haben und auch das ist sehr knapp. Optimal ist ein 500er Objektiv mit einer Lichtstärke von 4,0, denn dieses erlaubt den Einsatz eines 2fach Konverters, so das Sie auf 1000mm Brennweite kommen.


Ein 600er oder gar 800er Objektiv in dieser Qualität ist sehr schwer und sehr teuer. Mit diesen „Brocken“ macht es keinen Spaß im Gelände herumzulaufen. Vorsicht vor Billig-Objektiven, diese haben eine Lichtstärke die einer Dunkelkammer gleichen und zum Teil haben diese Objektive auch keinen Autofokus. Bei einer Lichtstärke von 8,0 und mehr, können Sie eventuell bei Sonnenschein ein gutes Foto machen. Die Vögel und das Wetter werden sich aber nicht daran halten.


Zum Einstieg in die Vogelfotografie, bzw. zum Test, ob man überhaupt Spass daran hat, könnte man es mit einer der neueren Kompaktkameras versuchen. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt, ist die Schnelligkeit der Kamera. Eine gute Kamera schalten Sie an und Sie können sofort los fotografieren. Bei einer billigen Kompaktkamera kann es passieren, das dass Motiv schon wieder weg ist bevor diese betriebsbereit ist.


Für welche Ausrüstung Sie sich entscheiden, sollten Sie auch davon abhängig machen, was Sie mit den Fotos später machen wollen. Für Beweisfotos, für private Zwecke oder um Freunden zu zeigen, was Sie alles gesehen haben, reicht eine Kompaktkamera oder eine kleinere Spiegelreflexkamera aus.


Möchten Sie aber professionelle Fotos machen, dann sollten Sie sich im Fachhandel beraten lassen.


Vorsicht: „Fotodroge“


Mit den Jahren wird Ihre Ausrüstung immer grösser und teuerer, egal wie klein Sie angefangen haben!


Beobachtungsgebiete

Bislicher Insel (Xanten)

Rieselfelder Münster

Saarner Aue (Mülheim a. d. Ruhr)

De Wittsee (Nettetal)

Rheinaue Duisburg/Walsum

Dümmer See/Ochsenmoor

Zwillbrocker Venn

Lüsekamp - De Meinweg

Brutzeiten in Deutschland


Wann sind die Vögel in Deutschland und wann brüten sie?


Nicht alle Vögel sind das ganze Jahr über in Deutschland. Viele ziehen im Winter in wärmere Regionen, wie z.B. der Weissstorch, welcher in Südafrika überwintert. Wichtig ist, dass die Vögel während der Brutzeit nicht gestört werden. Also Abstand halten und warten bis die Kleinen das Nest verlassen haben! Die angegebenen Zeiten sind nur als Leitlinie zu verstehen. Das Kommen und Wegziehen der Vögel ist natürlich sehr vom Wetter abhängig und kann sich etwas verschieben. Vertreter einiger Vogelarten bleiben auch im Winter in Deutschland, wie z.B. die Nilgans, die vor wenigen Jahren noch sehr selten in Deutschland zu beobachten war.